Voraussetzungen

Eine funktionierende DSL, ISDN oder Modem Verbindung.
Administratorrechte
Unter Windows 2000/XP gibt es zwei Möglichkeiten der automatischen Internetverbindung: Der nur mit Internet Explorer und Outlook Express arbeitende Dialer und das so genannte Dial on Demand (DoD, automatische DFÜ-Verbindung).
Wenn man nur den IE benutzt hat man es leicht, wenn man eine automatische Verbindung ins Internet herstellen will, man benutzt einfach den Dialer, der mit IE ausgeliefert wird. Dieser Dialer ist einzustellen in den Internetoptionen des Internet Explorers (im Menüpunkt Extras und dann Internetoptionen), im Reiter Verbindungen:

Will man nun, dass Internet Explorer bzw. Outlook Express automatisch eine Internetverbindung aufrufen, hat man zwei Möglichkeiten:
Man stellt entweder auf

Nur wählen, wenn keine Netzwerkverbindung besteht

oder auf
Immer Standardverbindung wählen.

Man bestätigt diese Auswahl und fertig:
IE und OE werden ab jetzt eine Internetverbindung aufrufen, wenn auf Resourcen im Internet zugegriffen werden soll.

Dies funktioniert aber leider nicht mit anderen Internet Programmen (wie z.B. ftp.exe, Mozilla, Netscape, Opera, usw.) , für diese muss man immer noch manuell eine Verbindung herstellen.

Wir wollen nun aber, dass alle Programme in XP eine automatische Verbindung aufbauen. Alle, d.h. auch Internet Explorer und Outlook Express. Wir brauchen den IE Dialer deshalb nicht und deaktivieren ihn umgehend:

Wir wählen hier also Keine Verbindung wählen, denn wir wollen den Dialer nicht benutzen.

Unter Windows XP gibt es eine viel elegantere Methode, die auch noch programmunabhängig funktioniert: «Dial on Demand».

Wir gehen in
Systemsteuerung | Verwaltung | Dienste (oder alternativ: Start – services.msc [Return]):

und suchen nach folgenden Diensten:

Verwaltung für automatische RAS-Verbindung
Telefonie
RAS-Verbindungsverwaltung
Diese drei Dienste stellen wir nun auf automatisch.
Beispiel:

Wir suchen nach dem Dienst, hier z.B. Verwaltung für automatische RAS-Verbindung, klicken mit der rechten Maustaste darauf und wählen
Eigenschaften.

Dort wählen wir unter Starttyp Automatisch aus und bestätigen die Auswahl mit OK.

Auf diese Weise setzen wir alle drei Dienste auf automatisch.

Nachdem wir die drei Dienste auf automatisch gestellt haben müssen wir eventuell neu booten (ein manuelles Nachladen der Dienste funktionierte bei meinem Test nicht, bei anderen schon, also einfach mal ausprobieren).

Wir gehen in die Eigenschaften der Netzwerkverbindungen:

Systemsteuerung | Netzwerk- und Internetverbindungen | Netzwerkverbindungen:

Hier klicken wir rechts auf die LAN-Verbindung (bzw. die Verbindung der Netzwerkkarte. Bei mehreren Netzwerkkarten gibt es natürlich mehrere LAN-Verbindungen. Wichtig ist es hier, diejenige Verbindung auszuwählen, die an DSL gebunden ist und nicht die Verbindung, die z.B. in ein internes Netz führt) und wählen Eigenschaften aus:

Uns präsentiert sich ungefähr folgendes Bild:

Wir entfernen den Haken bei Internetprotokoll (TCP/IP):

und bestätigen mit OK

Die Meldung

bestätigen wir mit einem herzhaften Klick auf Ja.

Wir entfernen TCP/IP nur für die DSL-Netzwerkkarte! Ein zweite Netzwerkkarte, die für LAN Verbindungen (z.B. als „LAN-Verbindung 2“) zuständig ist, ist von dieser Deaktivierung nicht betroffen!

Das sollte es schon gewesen sein. Nun sollte Dial on Demand aktiviert sein und funktionieren!

Wir testen Dial on Demand mit Netscape 7:

Wie wir in diesem Bild sehr schön sehen können versucht Netscape 7 einen Host zu finden, in diesem Beispiel webtools.mozilla.org, kann diesen aber natürlich nicht ohne Verbindung finden und bittet Windows XP eine Netzwerkverbindung zu starten. Durch einen Klick auf Verbinden startet Windows XP im Auftrag von Netscape 7 nun eine Internetverbindung und wählt sich per T-DSL ins Internet ein. Diese Einwahl funktioniert ab jetzt mit ALLEN PROGRAMMEN, die eine DNS-Anfrage an das Betriebssystem stellen.
(Anmerkung: Dieser Dialer sieht auch anders aus als der IE Dialer, wie man hier in diesem Bild schön sieht).

Damit haben wir Dial on Demand in Windows XP aktiviert.

Es funktioniert noch nicht? Vielleicht hilft dann noch folgendes:
Unter Netzwerkverbindungen –> Erweitert –> DFÜ-Einstellungen einern Standort angeben. (Tipp von Sascha Güthling)

Die Abfrage, ob gewählt werden soll, kann schnell nerven, denn wir wollen ja, dass sich Windows XP brav im Hintergrund einwählt. Auch dies ist mit ein paar Tricks leicht zu bewerkstelligen.

Wir begeben uns wieder in die Eigenschaften für die Netzwerkumgebungen:

Dort klicken wir auf Erweitert und wählen DFÜ-Einstellungen aus:

In diesen DFÜ-Einstellungen deaktivieren wir nun die Abfrage:
Vor dem automatischen Wählen immer nachfragen:

Wir bestätigen mit OK.

Wenn jetzt ein Programm eine Internetverbindung benötigt, wird die Verbindung ohne vorherige Abfrage hergestellt:

Natürlich ist auch dieses Verbindungsfenster immer noch sehr störend, aber man auch dieses deaktivieren:

Wir begeben uns wieder in die Eigenschaften der Netzwerkumgebung und Rechstklicken auf die Verbindung:

Unter Optionen entfernen wir die Haken wie im folgenden Screenshot:

und bestätigen mit OK.

Nun läuft der Verbindungsaufbau komplett im Hintergrund ab.
Unter den Wahlwiederholungsoptionen ist es z.B. auch möglich, eine Auflegzeit festzulegen, per default sind dies 20 Minuten.
Noch abschließend: Es versteht sich natürlich von selbst, dass die Internet-Firewall aktiviert sein sollte.

Autor: Holger Metzger